Entscheidungen richtig treffen: So schaffst du es

Verstand

Zuerst gar keine Optionen, am Rande der Verzweiflung, was soll ich bloß tun? Dann mehrere Optionen, die Qual der Wahl. Wovon ich spreche? Von meinem Leben. 

Gestern sah es noch so aus, als würde mein Arbeitsvertrag nicht verlängert werden. Außerdem hatte ich ein Vorstellungsgespräch gehabt, aber immer noch keine Rückmeldung. In wenigen Tagen geht´s in den Urlaub und ich sah mich da schon rund um die Uhr Bewerbungen schreiben. 

Natürlich kam alles anders. 

Innerhalb von zwei Tagen wurden mir zwei Jobs angeboten. Das ist für mich Entscheidungsfreudige natürlich ganz prima. Genau nach meinem Geschmack. Dabei könnten sie nicht unterschiedlicher sein: Einer auf weniger Stunden als Vollzeit, mit mehr Gehalt als in meinem jetzigen Vollzeitjob. Die Arbeit ist genau dieselbe, die ich auch jetzt mache. 

Der andere Job bietet dasselbe Gehalt das ich jetzt auch habe, in Vollzeit. Dafür mit einer neuen beruflichen Herausforderung: Arbeit mit Flüchtlingen. So gut wie komplett auf Englisch. 

Abgesehen von den aufgelisteten Fakten spielen noch andere Dinge mit rein. Rational gesehen ist es vollkommen klar, was ich nehmen sollte. Schließlich würde der eine Job mir erlauben, in weniger Stunden mehr Geld zu verdienen. Jetzt ist aber so, dass ich mit rationalen Entscheidungen schon mehr als ein Mal auf die Nase gefallen bin. Und es hat lang gedauert, bis ich wieder aufstehen konnte

Wie der Verstand arbeitet

  • Wo läuft eine rationale Entscheidung ab? – In der Stirnhirnrinde, dem präfrontalen Cortex
  • betrachtet die reinen Fakten (neutral, keine Wertung in Bezug auf Dich selbst)
  • wägt Pro -und Contra gegeneinander ab
  • bezieht alle möglichen Eventualitäten auf einer sachlichen Ebene in die Entscheidungsfindung mit ein

Wie die Intuition arbeitet

  • Wo läuft eine intuitive Entscheidung ab? – Im limbischen System im Gehirn, wo unsere Emotionen verankert sind
  • Das limbische System gestaltet ein Gefühl, das wir oft als „Bauchgefühl“ bezeichnen 
  • Es bedient sich dabei unserer Erfahrungen und der Gefühle, die während dieser Erfahrungen entstanden sind

Unsere Gefühle kontrollieren unser Handeln und unsere Entscheidungen

Bis zu einem gewissen Grad kontrolliert jeder von uns unsere Gefühle mit unserem Verstand. Wie sollte es auch anders sein? Bis zu einem bestimmten Maß ist das sicher gut – man stelle sich vor, jeder würde immer sagen was er denkt und tun, wonach ihm gerade der Kopf steht. Viele Freunde hätten wir dann sicher nicht. 

Trotzdem sind wir Menschen sehr gefühlvolle Wesen. Unsere Gefühle wiegen einfach stärker als unsere Vernunft. Deswegen können wir so oft die Entscheidungen unserer Mitmenschen nicht nachvollziehen. 

Wenn es um andere geht, sehen wir eher die reinen Fakten. Dabei haben wir keine Ahnung, wie es innen in den Menschen aussieht. Welche Erfahrungen sie gemacht haben, was sie geprägt hat, was sie antreibt, wovon sie begeistert sind und was sie zutiefst verletzt hat. 

Aus diesem Grund treffen wir manchmal irre Entscheidungen – schreien unseren Chef an, dass wir wegen dieser einen Ungerechtigkeit kündigen, obwohl wir dann unter der Brücke schlafen müssen.

Trennen uns von Männern, die ach so toll und perfekt sind und wie gemacht zur Familiengründung –  aber wir wollen den Rebellen, der so gar nicht zu einem flauschigen Prinzessinnenleben passt, weil wir Abenteuer erleben und die Leidenschaft spüren wollen. 

Wenn Dir ein Glas aus der Hand rutscht, beginnst Du auch nicht zu berechnen, in welchem Winkel du jetzt Deine Beine beugen musst, um das Glas aufzufangen. Du fixierst es einfach mit Deinen Augen und handelst intuitiv. Meistens fängst du es –  aber hättest du begonnen, irgendwelche Berechnungen mit einzubeziehen, hättest du es niemals fangen können. 

         Verlass Dich auf Dein Herz,

denn es schlug schon,

bevor Du denken konntest.

Was ist denn nun die richtige Art, Entscheidungen zu treffen?

Psychologen und Wissenschaftler sagen, das man die für sich beste Entscheidung trifft, indem man Vernunft und Intuition gleichermaßen mit in die Entscheidungsfindung einbezieht. 

Wichtig ist, sein Gefühl auf keinen Fall zu ignorieren. Leider tendieren die meisten Menschen dazu – sie messen ihrem eigenen Gefühl zu wenig Bedeutung bei, als das es ausschlaggebend für die Richtige Entscheidung sein könnte. 

Das ist ein fataler Fehler, denn niemand anders kennt uns so gut wie wir uns selbst. Unsere Intuition ist eine riesige, umfassende Sammlung unserer Lebenserfahrungen und den damit verbundenen Emotionen. Wie können wir etwas so Wichtiges außer Acht lassen? Lass deine Intuition unbedingt immer mitentscheiden, wenn nicht sogar maßgeblich für Deine Entscheidung sein. 

Was noch wichtig ist: Lass die Zeit, die vergeht, dir nicht Deine Entscheidung abnehmen. Während Du zögerst, verpasst Du die besten Chancen Deines Lebens. Außerdem ignorierst Du auf diese Weise Deine Bedürfnisse, was gepaart mit einem stressreichen Leben zu einem sehr hohen Risiko für einen Burn- Out führen kann.

Auch wenn es mir schwer fällt und ich noch Zeit habe, entscheide ich mich für den Job, zu dem mein Bauch „Ja! Ja! Ja!“ schreit. Und es fühlt sich gut an. 

Unterschrift_Neu_1

Wie sind Deine Erfahrungen mit Entscheidungen? Hörst Du mehr auf Deinen Verstand oder Dein Bauchgefühl?

Wenn Du diesen Beitrag hilfreich fandest, dann freut es mich sehr, wenn Du ihn teilst. 

Foto oben © Syda Productions / Fotolia.com