Kommt Dir manchmal der Gedanke „Wann habe ich eigentlich das letzte Mal etwas für mich getan? Etwas Zeit für mich selbst gehabt?

Hast Du auch das Gefühl, ständig in Action zu sein, und dabei doch nichts davon zu haben? Kommen Du und die Dinge, die Du liebst, zu kurz?

Machst Du Dein Wohlbefinden meistens von der Zufriedenheit anderer abhängig? Dann hör auf damit. Sonst verlierst Du Dich irgendwann selbst. 

Ständig für die anderen zu leben ist keine gute Idee. Früher oder später wirst Du ausgebrannt sein und vergessen haben, was Deine eigenen Bedürfnisse an das Leben sind. Und wie willst Du ein fantastisches Leben haben, wenn Du nicht mal mehr weißt, wie es aussehen soll?

Es ist nicht leicht, die Erwartungen Deiner Mitmenschen an Dich von heute auf morgen aufzugeben. Es ist nicht einfach, doch Du schaffst das. Schritt für Schritt.

Sobald Du damit anfängst, nur noch Deine eigenen Erwartungen zu erfüllen, wird es zu einer Sucht. 

Dieses geile Gefühl, dass Du allein über Dein Leben bestimmst, ist mit nichts anderem vergleichbar. 

Du hast Angst, Dein Leben zu leben, wie Du es willst?

Ich sage dir, was passieren wird, wenn du ab heute damit aufhörst, die Erwartungen anderer zu erfüllen.

1. Du wirst dich frei fühlen

Jeder von uns hat eine Vorstellung davon im Kopf, wie sein Leben aussehen soll. Aber leider ist bei den wenigsten diese Vorstellung mit der Realität im Einklang. Die Realität an unsere Vorstellung anzugleichen scheint unfassbar schwer. Oft reicht es aber, wenn Du damit beginnst, öfter „Nein“ zu anderen zu sagen. Du brauchst Dich deswegen nicht schlecht zu fühlen. 

Öfter einmal etwas abzulehnen gibt Dir Zeit, Dich mit Dingen zu beschäftigen, die Deine Realität Deiner Wunschvorstellung näher kommen lassen. Je öfter Du nein sagst, desto leichter wird es Dir fallen. Du bist dann frei, Dinge nur für Dich zu tun. Und dieses Gefühl ist geil.

Meistens ist ein „Nein“ zu jemand anderem ein „Ja“ zu Dir selbst.

2. Du wirst eine Menge Respekt erhalten

Dich gegen die Erwartungen Deiner Mitmenschen und die Anforderungen der Gesellschaft zu  entscheiden erfordert eine ganze Menge Mut. 

Alles, was Mut erfordert, ruft Respekt hervor. Zu Beginn werden Dich viele fragen, wo Dein neuer Lebensstil hinführen soll. Lass Dich davon nicht entmutigen – Menschen mit Mut, Willensstärke und Charakter machen anderen Menschen immer Angst. 

Sie werden an ihre eigenen zerplatzten Träume erinnert, die sie nie weiterverfolgt haben. 

Nach kurzer Zeit wird sich die anfängliche Entrüstung darüber, dass Du es tatsächlich wagst, Deinen eigenen Weg zu gehen, legen. 

Was bleibt sind Menschen, die sich von Deiner neuen Willensstärke nicht bedroht fühlen, sondern Die dich dafür bewundern, dass Du Deinem eigenen Weg folgst. 

Das sind die Besten. Andere Menschen brauchst Du auch gar nicht in Deinem Leben. 

3. Du wirst ein Vorbild für andere sein

Welche Menschen bewunderst Du? Wer inspiriert Dich? Ich muss Deine Antwort nicht kennen um zu wissen, dass Dein Vorbild nicht 24/7 im Schlafanzug mit Chips vor der Glotze hängt. 

Ich bin mir aber auch sicher, dass es nicht jemand ist, der tagtäglich zu seiner Arbeit geht und alles stets schön nach Plan macht, wie die Gesellschaft es vorgibt. Gefangen im Alltagstrott. 

Mit der Masse zu gehen ist meistens der sichere Weg in den Abgrund. Wir denken in diesem Moment kurz an den 2. Weltkrieg zurück.

Dein Vorbild ist eine Rebellin oder ein Rebell. Jemand, der in der Masse nicht nur innegehalten hat, sondern jemand, der in der Masse eine 180-Grad-Drehung gemacht hat und jetzt gegen die Masse anläuft. Zunächst allein, und die Masse betrachtet ihn verwundert. Viele versuchen ihn aufzuhalten. Einige sind neugierig, wo dieser Mensch hingeht und schließen sich ihm an. Sie schauen zu ihm herauf, weil er sich etwas getraut hat, wonach sie sich schon lange sehnen.

Sei Du auch dieser Mensch. Mach Dein eigenes Ding. Löse Dich von den Fesseln der Gesellschaft und veralteten Vorstellungen, die längst nicht mehr zu Deinem freien Wesen passen. 

Vielleicht bist Du der geborene Anführer, der vielen traurigen Seelen den Weg in die Freiheit zeigen kann. Du weißt es vielleicht einfach nur nicht. Aber wenn diese Möglichkeit besteht, bist Du es Dir und allen anderen schuldig, das herauszufinden.

4. Du wirst Freunde fürs Leben finden

Wir nehmen noch einmal das Beispiel mit der laufenden Masse. Wenn du mit dieser Masse in eine Richtung läufst, alle gleich sind und alle zum selben Ort laufen, geht Deine Einzigartigkeit verloren.

Sobald Du Dich von allen Erwartungen löst und Deinen eigenen Weg gehst, setzt Du damit ein Statement. Du schwimmst nicht mehr inmitten der anderen. Du hast Dich klar positioniert. 

Sobald Du diesen Schritt gegangen bist, wirst Du sichtbar für Menschen, die das Gleiche wollen wie Du. 

Diese Menschen kommen dann automatisch in Dein Leben. Sie waren schon immer da, ihr konntet euch bisher nur nicht sehen, weil es nicht klar war, wofür Du stehst.

Du wirst diese Menschen in Dein Leben ziehen und Dich vorher wundern, wie sie gewesen sind. Vielleicht sind sie auch schon längst da, in Deiner Nähe,aber Du bist noch nicht bereit für die Achterbahnfahrt mit ihnen.

Wenn ihr euch erstmal gefunden habt, ist die Bindung von Beginn an sehr stark. Eine gemeinsame Vision oder auch einfach nur Lebenseinstellung verbindet unfassbar. Ich bin der Meinung, dass es nur darauf ankommt. 

Dagegen kann jede Kindergartenfreundschaft einpacken. 

5. Du wirst Freunde verlieren 

Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich auch, dass Freunde gehen werden, mit denen Du Dich immer sehr wohl gefühlt hast. Menschen, die Du schon lange kennst. 

Auch wenn das im ersten Moment sehr schmerzhaft sein kann, ist es unumgänglich. Es bedeutet, dass Du innerlich gewachsen bist und zum ersten Mal im Leben einen Punkt erreicht hast, wohin Dir der oder die andere nicht folgen kann.

Auf lange Sicht ist es das Beste, was Dir passieren kann. Statt um diese Person zu trauern, freue Dich über die gemeinsame Zeit in eurer Vergangenheit. 

Sie war zur richtigen Zeit am richtigen Ort, um Dich in einem bestimmten Lebensabschnitt zu begleiten, Dich wachsen zu lassen, Dich etwas zu lehren oder Dich zu heilen.  

Nachdem dies geschehen ist und Du bereit bist für die nächste Etappe, ist es an der Zeit, diese Person gehen zu lassen, wenn sie Dir nicht folgen kann.

Wenn Du gerade in der Position bist, mache dir keine Sorgen. Wenn Du bereit bist, innerlich zu wachsen, setzt das Universum alle Hebel in Bewegung, um Dir alles zu geben was Du brauchst. 

Es ist besser, für das gehasst zu werden,

was du bist,

als für das geliebt zu werden, 

was du nicht bist. 

 

 

 

6. Du wirst weniger Angst vor dem Tod haben

Du lebst unbeschwert und denkst, dass Du ewig Zeit für alles hast. Die Nachrichten melden den Tod einer Person in Deinem Alter. Es ist kein natürlicher Tod.

Du beginnst, über Dein Leben nachzudenken und nimmst Dir einige Dinge vor, Die Du in der Zukunft anders machen willst.

Nach kurzer Zeit ist alles so wie vorher. 

Kommt Dir das bekannt vor?

Falls ja, ist es höchste Kanone, was zu ändern. Wenn Dich der Tod einer Person aufhorchen lässt, hat das immer einen Grund. 

Die meisten Menschen horchen auf, weil sie wissen, dass sie noch so viel erreichen und erleben wollen. Dieses Gefühl ist ein Indiz dafür, dass Du Deine Träume vor Dir herschiebst.

Natürlich ist es unmöglich, alle seine Träume sofort auszuleben und alle Ziele zu erreichen. Das Leben kommt immer anders, als man es plant. 

Wir lechzen nach einem Sinn in unserem Leben. Die Erkenntnis des Sinn des Lebens stellt sich entgegen der weit verbreiteten Meinung jedoch nicht ein, wenn wir etwas bestimmtes erreichen –  sie stellt sich auf dem Weg dorthin ein. 

Es ist ausreichend, wenn Du damit beginnst, Deine Ziele anzugehen. Du wirst täglich mit einem positiven Gefühl des Wachstums und des Gefühls aufwachen, dass Du dein Leben selbst in der Hand hast. 

Die richtige Frage lautet also nicht „Was ist der Sinn des Lebens?“, sondern:

„Was kann ich heute tun, um meinem Ziel einen Schritt näher zu kommen?“

Das ist völlig ausreichend.

 

Unterschrift_Neu_1

 

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Teile ihn!

Foto oben © Mikalai Bachkou / Fotolia.com